Benetzungsstörungen im Lack und ihre Ursachen

Benetzungsstörungen können sich bei Lacken unterschiedlich äußern. Im Extremfall bilden sich Lackkrater aus, in deren Zentrum der Lack komplett fehlt. Bei geringerer Ausprägung von Benetzungsstörungen kann es jedoch auch zu einer verminderten Lackhaftung oder gar zur flächigen Lackablösungen kommen.

Eine häufige Ursache für Benetzungsstörungen sind lokale Kontaminationen der Bauteiloberfläche mit Fett oder Öl. Manchmal werden auch ungeeignete Lacksysteme eingesetzt, welche sich nicht mit dem Material des Bauteils vertragen. Viele Kunststoffe erfordern eine Aktivierung der Oberfläche wie z.B. die Beflämmung, Fluorierung oder Plasmabehandlung. Wurde diese nicht fachgerecht ausgeführt, können ebenfalls Benetzungsstörungen auftreten.

Zur Analyse von Benetzungsstörungen benötigt man eine spezielle Oberflächenanalytik bzw. Lackanalytik, um die meist dünnen Veränderungen an der Oberfläche oder der Grenzschicht nachweisen zu können.