VDA 278

Thermodesorptionsanalyse organischer Emissionen

Eine Analyse nach VDA 278 wird zur Charakterisierung nichtmetallischer Kfz-Werkstoffe hinsichtlich leichtflüchtiger (VOC) und kondensierbarer (FOG) Emissionen eingesetzt. Dabei werden die freigesetzten Substanzen eines erhitzten Bauteils gaschromatographisch getrennt und mittels ihrer Massespektren identifiziert (GC/MS). Dies erlaubt nicht nur eine Bestimmung der Gesamtemission, sondern eine Bewertung und Quantifizierung der einzelnen Bestandteile. Dadurch ermöglicht eine Analyse nach VDA 278 eine Abschätzung der Auswirkungen der Emissionen und eine gezielte Verbesserung eines Produktes hinsichtlich seines Emissionsverhaltens.

Die VDA 278 ist Bestandteil der Lieferbedingungen von Daimler, BMW, Porsche und VW. Bei GM/Opel entspricht ihr die Prüfvorschrift GMW 15634.

Abhängig von der Vorschrift des OEM kommen unterschiedliche Höchstwerte für VOC und FOG  zur Anwendung oder es gelten Ausschlusskriterien für bestimmte Substanzen (<1µg/g).

Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches, auf Ihre Anforderungen zugeschnittenes Angebot für eine Analyse nach VDA278.