News, Veranstaltungen und Termine

Klimaneutrale Dienstleistungen ab sofort bei der ASO

Die ASO setzt vermehrt auf Klimaschutz. Seit Mai 2021 bietet das akkreditierte Analytik-Labor des Obernburger Unternehmens seine analytischen Dienstleistungen klimaneutral an. Kunden und Partner haben dadurch die Möglichkeit, ihren Carbon Footprint zu verkleinern und die Umwelt aktiv zu schützen.

Möglichkeit für Unternehmen, Ihre CO2-Emissionen auszugleichen

Die Temperaturen steigen, extreme Wetterbedingungen nehmen zu – immer mehr Menschen sind sich bewusst, welche Auswirkungen ihr Handeln auf den Klimawandel hat. Auch Unternehmen nehmen ihre Verantwortung verstärkt wahr. So versteht die Öffentlichkeit klimabewusstes Handeln und Wirtschaften zunehmend als Bestandteil zukunftsfähiger Unternehmensstrategien. Ein Trend, den auch die Analytik Service Obernburg GmbH (ASO) längst erkannt hat. Genau wie es andere Unternehmen in der SKZ Gruppe bereits tun, bietet die ASO ab Mai 2021 klimaneutral gestellte Prüfdienstleistungen an.

In den letzten Jahren hat die ASO bereits die Weichen für einen nachhaltigeren Umgang mit Energieressourcen gestellt – indem sie etwa ein Energiemanagementsystem einführte und die entsprechende energetische Ausgangsbasis bestimmte. Auf diese Weise ließen sich besonders energieintensive Prüfungen identifizieren. Die Folge: Die ASO schaffte sich vermehrt neue und energieeffizientere Geräte an und konnte dadurch die CO2-Emissionen erheblich reduzieren. Durch Verdichtung der Raumnutzung konnte ein weiterer Beitrag zur Reduzierung der Energieverbräuche erzielt werden.

Projekte zur Aufforstung oder zum Ausbau erneuerbarer Energien unterstützen
Trotz all dieser Maßnahmen ist es nicht möglich, sämtliche CO2-Emissionen komplett zu verhindern. Daher hat die ASO ein Gesamtkonzept erarbeitet, um bereits jetzt klimaneutral gestellte Prüfdienstleitungen optional anbieten zu können. Das Konzept basiert darauf, CO2-Emissionen, die bei einem Prüfprogramm nicht vermieden oder zumindest reduziert werden können, über sogenannte CO2-Zertifikate zu kompensieren. Der Grundgedanke: Mit den erworbenen Zertifikaten unterstützen Unternehmen Projekte, die dabei helfen sollen, an einer anderen Stelle Treibhausgase zu entziehen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Projekte zur Aufforstung oder zum Ausbau erneuerbarer Energien.
„Die ASO schreibt Umweltschutz groß und möchte mit diesem Angebot ihren Kunden und Partnern einen umweltfreundlichen Mehrwert bieten“, sagt Gerald Aengenheytser, Geschäftsführer der ASO und der SKZ Testing GmbH, über das Konzept. Unternehmen, die sich für klimaneutral gestellte Dienstleistungen entscheiden, erhalten fortan Prüfberichte mit einem besonderen Prüfzeichen – auf diese Weise steht der Umweltgedanke auch visuell im Vordergrund.

Analytik Service Obernburg nun zertifizierter Labordienstleister für Volkswagen

Zum 01.04.2021 hat ASO 18 Prüfverfahren erfolgreich mit Volkswagen abgeglichen und ist nun berechtigt diese weltweit als zertifizierter Labordienstleister anzubieten. Dieses Portfolio an Prüfungen soll in Zukunft noch erweitert werden.

Der Prüfumfang enthält Brennprüfungen, Rollenschälversuche, Scheuerbeständigkeiten, Kugelfallversuche, Umweltsimulationen, Medienbeständigkeiten und Textile Prüfungen für den Bereich Erstmusterfreigabe und automobile Standardprüfungen.

 

  

Aktuelle Messetermine und Vorträge

Wir sind bei zahlreichen regionalen und überregionalen Messen vertreten. Besuchen Sie uns!

  • Fachvortrag bei der SKZ Fachtagung "Beschichtung von technischen Textilien" am 08. und 09. Juli 2021 (ggf. online)

Neues Extraktionsgerät im Chemielabor des Analytik Service Obernburg

Der Analytik Service Obernburg (ASO) hat ein neues Extraktionsgerät in seinem Chemielabor. Die extrahierbaren Anteile nach DIN EN ISO 6427:2014-08 „Kunststoffe – Bestimmung der extrahierbaren Bestandteile durch organische Lösemittel“ können seit Januar 2021 mit einem modernen Extraktionsgerät bestimmt werden.

Die nach Norm geforderten Extraktionsbedingungen, wie Extraktionszeit und Überläufe pro Stunde, werden vor Beginn eingestellt und können genauestens eingehalten werden, der Extraktionsverlauf wird elektronisch aufgezeichnet.

Bei dieser Bestimmung werden aus dem Kunststoff über mehrere Stunden und in mehreren Extraktionszyklen mit Hilfe eines passenden Extraktionsmittels wie zum Beispiel Methanol, Dichlormethan, Aceton oder n-Heptan die extrahierbaren Bestandteile herausgewaschen bzw. extrahiert. Zu den extrahierbaren Bestandteilen von Kunststoffen zählen etwa Monomere, Oligomere, nicht vernetzte Bruchstücke, Weichmacher oder Stabilisatoren. Da diese Bestandteile Einfluss auf die Verarbeitung und die Eigenschaften des Kunststoffs nehmen, ist es wichtig, sie zu kennen und gelegentlich zu überprüfen.

Spätestens, wenn sich im Produktionsprozess ein Problem bemerkbar macht – zum Beispiel, wenn gravierende Qualitätsunterschiede festgestellt werden – kann diese Analyse einen Hinweis auf die Ursache geben. Mit einem Vergleich zwischen „Granulat bzw. Bauteil in Ordnung“ und „Granulat bzw. Bauteil nicht in Ordnung“ kann der Grund für eine Störung aufgedeckt werden.

Sollten mit dieser Methode keine Unterschiede feststellbar sein, können bei der ASO weitere Untersuchungen am Extrakt erfolgen.

Das neue Gerät ist das erste seiner Art im Portfolio der ASO. Es verfügt über sechs Extraktionsplätze, somit können in einem Ablauf sechs Proben in Einzelbestimmung oder drei Proben in Doppelbestimmung bearbeitet werden. Hauptsächlich werden damit aktuell Extraktionen an Garn und Zellstoff durchgeführt

Der Analytik Service Obernburg (ASO) begrüßt seinen 1750sten Kunden

Nachdem sich der Analytik Service Obernburg (ASO) vor etwas mehr als zwei Jahrzehnten dem externen Markt geöffnet hat, konnten viele neue Kunden akquiriert werden. Ende 2019 durfte die ASO dann mit der bereits 1928 gegründeten Treffert GmbH & Co. KG in Bingen am Rhein ihren 1750sten Kunden begrüßen.

Die Treffert Gruppe entwickelt und produziert an den Standorten Bingen am Rhein und Ste-Marie-aux-Chênes/Frankreich Masterbatches und Compounds, die speziell für den konkreten Anwendungsfall nach Anforderung des Kunden gestaltet werden. Neben Farbkonzentraten fertigt Treffert auch Masterbatches mit verschiedensten Additiven. Insbesondere im Bereich Laserschweißen und Lasermarkieren von Kunststoffen bietet Treffert technisch anspruchsvolle Lösungen. Des Weiteren können zusätzlich Funktionen wie Lichtschutz, Hitzeschutz, Antioxidation oder antistatische Eigenschaften in den Kunststoff eingearbeitet werden.

Der erste Kontakt der beiden Firmen erfolgte bereits bei einem Netzwerktreffen des Interessenverbunds Kunststoffverarbeiter in der Medizintechnik (KiM) am 23. Januar 2018, bei dem Herr Dipl.-Phys. Rainer Ziel die analytischen Möglichkeiten der ASO in einem Vortrag vorstellte. Bei der Erstbeauftragung im September 2019 konnte die ASO durch ihre Messungen bei der Produktoptimierung helfen. Inzwischen kam es auch zu weiteren Analyseaufträgen.

Die Begrüßung der Treffert GmbH & Co. KG als 1750sten Kunden erfolgte am 11. März 2020 mit einem Besuch von Herrn Dr. Alexander Haus (Technischer Leiter und Leiter Vertrieb ASO) und Frau Ulrike Muth (Vertriebsassistenz und Kundenbetreuung ASO) in Bingen. Von der Treffert GmbH & Co. KG nahmen der Geschäftsführer Herr Heinrich Treffert und der Marketing- und Vertriebsleiter Herr Oliver Langner teil. Nach einer gegenseitigen Vorstellung erfolgte die Urkundenübergabe an den Geschäftsführer (siehe Abb. 1), die eine FSKZ-Mitgliedschaft für ein Jahr beinhaltet.

Außerdem erhielten die beiden ASO-Vertreter noch eine Führung durch die Produktionsstätten. Mit über 100.000 bereits entwickelten kundenindividuellen Farbrezepturen verfügt Treffert über eine umfangreiche und ständig weiter wachsende Produktpalette. Die Farbrezepturen werden in einer Datenbank digital verwaltet und können auch nach Jahren originalgetreu nach Kundenwunsch reproduziert werden. Abschließend wurde noch gemeinsam besprochen, welche Leistungen von Seiten SKZ bzw. ASO, neben den Vorteilen der FSKZ-Mitgliedschaft, für die Treffert Gruppe interessant sein können.

Corona-Virus

Für das gesamte SKZ hat die Gesundheit unserer Mitarbeiter, ihrer Familien, unserer Partner und Kunden höchste Priorität.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Coronavirus-Infektionen haben wir entsprechend reagiert und weitreichende gesundheitliche und organisatorische Maßnahmen ergriffen, um unseren Geschäftsbetrieb und den Service für unsere Kunden weiter aufrecht zu erhalten. Jedoch kann es zu Einschränkungen bei dem von unseren Kunden gewohnten Servicelevel kommen. Dies bitten wir, vorab zu entschuldigen.

Wir versprechen Ihnen, die unter den gegebenen Randbedingungen entstehenden Fragestellungen zu Anfragen und Aufträgen so pragmatisch wie irgend möglich zu handhaben.

Unsere Kunden und Partnern wünschen wir das Allerbeste in dieser schwierigen Zeit!

Dr. Gerald Aengenheyster                      Dr. Alexander Haus

Mit XPS Ursache für Benetzungsstörungen und Lackhaftungsprobleme klären

Mit XPS Ursache für Benetzungsstörungen und Lackhaftungs-Probleme klären

Ein neuer Artikel in der Zeitschrift Plastverarbeiter vom März 2019 informiert über den Einsatz der Oberflächenspektroskopie (ESCA/XPS) bei der Lösung von Lackfehlern wie Benetzungs- und Lackhaftungsproblemen. Das Verfahren ermöglicht die Messung der Elementzusammensetzung an Oberflächen und Grenzflächen und liefert damit Hinweise zur Fehlerursache (Link zur Onlineversion des Artikels zur XPS). Ein weiterer Artikel mit dem Thema Undichte Stelle – Lichtmikroskopie zeigt Ursache war bereits in einer älteren Ausgabe der Zeitschrift Plastverarbeiter zu finden und beschreibt die lichtmikroskopische Schadensanalyse an einem Spritzgussteil (Link zur Onlineversion dieses Artikels).

Daimler Global-WEB Laborlistung bis Dezember 2020 verlängert und erweitert

Nach einem erfolgreichen Audit durch die Daimler AG im Jahr 2016 wurde die Global- WEB Zulassung von ASO aktuell wieder erneuert und bis 12/2020 verlängert. Diese Zulassung bezieht sich auf die Anwendung von sogenannten A-Methoden. Dies sind Daimler-Prüfverfahren für deren Durchführung die Akkreditierung alleine keine hinreichende Qualifizierung darstellt und die im Dokument WEB V100 reguliert sind.

Emissionsprüfung nach VW 50180

Nach erfolgreichem Abschluss der letzten VW-Ringversuche ist der Analytik Service Obernburg bei VW/Audi für die  Emissionsprüfungen nach VW 50180 qualifiziert.

ASO kann seinen Kunden somit weiterhin die kompletten Materialprüfungen nach VW 50180 anbieten.

Die Norm beschreibt Anforderungen an das Emissionsverhalten von Bauteilen des Fahrzeuginnenraums im Rahmen der Erstbemusterung. Sie umfasst Fogging- und Geruchsprüfungen sowie Analysen auf die Gesamtkohlenstoffemision und Formaldehyd.

Besuch des bayerischen Staatsministers

Zu einem Kurzbesuch kam Bayerns Wirtschaftsminister Franz-Josef Pschierer mit Landtagsabgeordnetem Berthold Rüth am 6. September ins Industrie Center Obernburg. Unter anderem besichtigte er die Labors von ASO-SKZ im früheren Forschungsgebäude. Geschäftsführer Dr. Gerald Aengenheyster erläuterte dem Gast die umfangreichen Planungen von ASO-SKZ für die Zukunft im ICO und welche Entwicklungsschritte vorgesehen sind.

Das Foto zeigt (v.l.) Wolf Waschkuhn (Aufsichtsratsvorsitzender der Mainsite), ASO-SKZ Geschäftsführer Dr. Gerad Aengenheyster, Bayerns Wirtschaftsminister Franz-Josef Pschierer, ASO-SKZ-Mitarbeiter Peter Kümpel, Berthold Rüth MdL und ASO-SKZ-Betriebsleiter Dr. Alexander Haus.

Der Analytik Service Obernburg auf der FAKUMA

Auch 2017 war der Analytik Service Obernburg wieder als Aussteller auf der Fakuma vertreten. Da der Analytik Service Obernburg zum 01.04.2017 – nach der Anmeldung zur Fakuma – eine Tochtergesellschaft der SKZ-Testing GmbH und somit ein Unternehmen der SKZ-Gruppe wurde, gab es 2017 als Besonderheit zwei SKZ-Messestände.


Mit fast 80 dokumentierten Messekontakten war es wieder ein sehr erfolgreicher Messeauftritt für den Analytik Service Obernburg. Den Einstieg in die Gespräche mit den Messestandbesuchern lieferte häufig und nicht zuletzt auch bei bestehenden ASO-Kunden die neue Eigentümerstruktur des Analytik Service Obernburg als Teil der SKZ-Familie. Hierbei konnte die ideale Ergänzung der SKZ-Testing und des Analytik Service Obernburg sowohl hinsichtlich der Prüfverfahren zur Charakterisierung von Kunststoffen als auch der Branchen, in denen beide SKZ-Unternehmen tätig sind, thematisiert werden. Der ASO-Messestand mit dem Schwerpunkt Polymer- und Kunststoffprüfungen stellte auch eine ideale Ergänzung zu dem Stand der SKZ-Akademie dar, der ganz dem Thema Aus- und Weiterbildung gewidmet war. Auf der Fakuma 2018 wird es wieder einen gemeinsamen Messestand der SKZ-Gruppe geben.

Erneut positives Ergebnis unserer Kundenzufriedenheitsumfrage

Seinem Zweijahresrhythmus folgend, hat der Analytik Service Obernburg wieder eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit durchgeführt. Auch 2017 konnten die Kunden mithilfe eines kurzen Online-Fragebogens zu sieben Einzelpunkten auf einer Index-Skala von 1-10 Stellung nehmen. Erneut erzielte der Analytik Service Obernburg eine sehr positive Beurteilung. 

Besonders herauszuheben ist bei dieser Umfrage die Ermittlung der Weiterempfehlungs­wahrscheinlichkeit an Freunde oder Kollegen (engl. Net Promoter Score, NPS). Hierbei werden als Promotoren diejenigen Kunden charakterisiert, die mit 9 oder 10 antworten. Die Kunden, welche mit 0 bis 6 bewerten, gelten hingegen als Kritiker. Als Passive werden die Kunden angesehen, welche die Bewertung 7 oder 8 abgeben. Berechnet wird der NPS nach folgender Formel: NPS = Promotoren (%) - Kritiker (%). Hinsichtlich des NPS wurde wieder ein Spitzenwert von 71 % erhalten. Sehr gute Werte zwischen 8,5 und 8,9 Punkten erhielten auch die Bewertungen der Fragen nach fachlicher Qualität, Termineinhaltung, Berichterstattung, Erreichbarkeit sowie Betreuung. Am kritischsten wurde der Punkt „Kosten“ mit 7,4 bewertet, wobei auch diese Note durchaus noch im guten Bereich liegt und sich in den letzten Jahren stetig verbessert hat. Dies lässt sich als Anhaltspunkt für ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis des Analytik Service Obernburg werten.

ASO wird Analytik Service Obernburg GmbH

Nach der Übernahme der Mainsite Analytik durch die SKZ-Testing GmbH firmiert ASO ab 01.04.2017 als eigenständiges Unternehmen, genauer als Analytik Service Obernburg GmbH. Durch das strategische Investment der SKZ Gruppe wird ASO in Zukunft noch umfassender als zuvor Prüfdienstleistungen anbieten können, insbesondere für unsere Kunden aus der Kunststoffbranche. Neben dieser fachspezifischen Ergänzung ergeben sich für ASO darüber hinaus  auch völlig neue Entwicklungschancen in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie Weiterbildung. Für das Süddeutsche Kunststoffzentrum stellt ASO eine konsequente Weiterentwicklung dar. Einen Pressebericht zur neuen Partnerschaft finden Sie unter http://www.main-echo.de/4418157.